Suche

Nordsee

VON ADA RABENSTERN //


Sie ist gerade weg.

Hoffentlich da, wo ich gern wäre.

Lunge voller Salz.

Haare versaut vom Wind.

Nasse Füße in Turnschuhen.

Die Hose mit Flecken übersät – von Gras und Watt.

In den Ohren nur Rauschen und Tosen und Prasseln und das Blöken der Schafe.

Und die Augen, die Augen starren immer nur aufs graue Meer.

Keine Ahnung, ob sie dort ist.

Also wünsche ich es mir einfach.

Und dann könnte sie zurück zu mir kommen, das Hirn voller Flausen und die Augen voller Leben.

Mit all ihrer Wut und Verzweiflung und Angst. Und dann würden wir uns mit Worten bewerfen, uns in Buchstaben verlieren und kleine Texte schreiben, um uns endlich wieder richtig ganz zu fühlen.

0 Kommentare