Suche

Unerreichbar

VON ELENA DANICA //


Irgendwie finde ich mich immer in einem weiten Nichts wieder. Es ist nicht so, dass ich das steuern kann. Mein Kopf hat seine eigenen Arme und Beine, und so läuft er mir mit wilden Gestikulationen davon. Die Welt vor meinen Augen verschwimmt wie Farbe im Wasser. Die Pigmente verschwinden und tauchen im Inneren wieder auf. Es ist ein dunkler Ort, meistens. Wenn ich möchte, wird er bunt. Lebendig ist er immer - meist zu sehr; es fühlt sich beklemmend an. Ich bin nicht hier, nicht da. Die einzige Heimat, die ich besitze, ist die metaphorische. „Ich weiß nicht...”, höre ich eine Stimme. Meine Augen springen zu dir, deinem verschwommenen Gesicht und dem verzerrten Geräusch deines Seins. „Man kann dich einfach nicht einschätzen.” Ich blinzle - einmal, zweimal. Und richte mich auf, meine Hand löst sich von meinem Kinn, und die Schärfe kehrt zurück. „Ich denke du passt nicht zu uns. Viel Erfolg trotzdem weiterhin.“ Und dann bin ich wieder weit weg.

0 Kommentare

Angekommen

VON JONAS MIETH // In meinem Bett liegt ein Mann, der mir Fragen stellt, auf die ich keine Antworten habe.

Irgendwohin

VON SAMIRA SERVOS // Ezra schüttete eine weitere Ladung Allzweckreiniger auf das Sofa